Bis wann ist der lockdown

Ihr Webbrowser zu sein veraltet. Gern geschehen verwenden sie einen modernen Webbrowser für einer bessere Erfahrung.

Du schaust: Bis wann ist der lockdown


*
ARCHIV - Ein arzt nimmt an einer Hausarztpraxis mit einer Tupfer ns Abstrich in einer maam für ein Corona-Test. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpaKeystone/dpa/Karl-Josef Hildenbrand sda-ats
Der Bundesrat verfügen über die einzelheiten seiner Impfoffensive jeder weiß gemacht. Er will in der nähe des 100 millionen Franken bei Aufklärung und mobile Impfzentren stecken.

Dieser inhalt wurde in 13. Oktober 2021 - 17:00 publiziert13. Oktober 2021 - 17:00

Neueste Entwicklungen

Wie bereit erwartet wurde, hat das Bundesrat das Idee ein 50-Franken-Prämie weil das Impf-Überzeuger:innen gestrichen. Sie wäre für Leute gedacht gewesen, die verwandte oder bekannte zur geimpft überreden. Nebst öffentlicher kritik hatten auch die Kantone albatros geäussert.Der Bundesrat wollen aber einer erhebliche Summe in seine impfkampagne investieren. 96.2 millionen Franken sind zum mobile Beratungs- und Impfstellen für noch nicht geimpfte landsmann eingeplant.Man brauchen noch 1"000"000 Schweizer und Schweizerinnen, das sich impfung lassen, erklärt Alain Berset in Mittwoch, in dem der Bundesrat seine Sitzung extra muros an Luzern abhielt.Gemeinsam mit den Kantonen ist einer nationale Impfwoche vom 8. Bis zum 14. November geplant.Die Ansteckungszahlen gehen unterdessen weiter leicht zurück. Das BAG meldet bei der Mittwoch 1048 neue Coronafälle. Zum liegt ns 7-Tage-Schnitt an 890. Das sind 14 prozent weniger zusammen in das Vorwoche. 401 Personen befinden wir im Spital (-14 %), 133 in Intensivpflege (-20 %). 11 Personen sind innerhalb Zusammenhang mit zum Coronavirus verstorben.Zum Betrieb über Testcentern liegen standardisieren Standards vor. Doch ns Kantone interpretieren dies unterschiedlich.Der Kanton St. Gallen hat auf den drohenden Wildwuchs als erster reagiert und schickt Inspektor:innen los. Sie sollen sicherstellen, dass die Vorschriften in den Testpunkten eingehalten werden. Innerhalb Ostschweizer Kanton muss jedes Testcenter eine Ärztin oder ns Apotheker wie Verantwortliche aufweisen, und das Tests selber dürfen zeigen von medizinischem Personal ausführen werden. Bei Mängeln haben die Testcenter zehn tag Zeit, diese kommen sie beheben.Andere Kantone ermöglichen sich mit Überprüfungen vor Ort Zeit, deshalb etwa das Kanton Aargau, oder treten nur bei Aktion, wenn Hinweise aus der bevölkerung vorliegen.Punkto Preisen zeigen sich bereit grosse Unterschiede. Derweil die kosten für ns Test in Spitälern und Apotheken höher liegen, bieten Private solche für 11 franko ni an.Angesichts der nahen kalten Jahreszeit diskutieren Expert:innen das möglichen Strategien im Fall einer erneuten Anstiegs über Erkrankten oben den Intensivstationen. Ein Vorschlag ist 2G: das Covid-Zertifikat sollen zeigen noch impfung und genesene erhalten, nicht mehr aber getestete gemäss der aktuellen 3G-Regelung.Seit zum 11. Oktober müssen alle Personen, die sich für ein Schweizer Zertifikat testen ermöglichen wollen, die ausgaben dafür selber tragen. Ausgenommen Personen unter 16 Jahren. Das Bundesrat kommt noch jenen entgegen, die noch oben die zweite Impfdosis erwarte müssen: sie können wir bis aus November kostenlos testen lassen. Prüfung mit Symptomen sind weiterhin gratis, es wird deshalb aber sind nicht Zertifikat ausgestellt. Dafür will der Bundesrat ns repetitive Testen an Betrieben fördern.Wer sich aus medizinischen konsolidieren nicht gegen covid-19 impfen erlauben kann, werden bislang kein Covid-Zertifikat und könnten deshalb kein Restaurant hagen Kino besuchen. Doch seit dieser Woche haben solche Personen ns Möglichkeit, ns ärztliches Attest kommen sie verlangen, das dann auch zusammen Covid-Zertifikat gilt. Nun wird gewarnt vor möglichem Missbrauch mit ärztlich ausgestellten Attesten.Im ausland lebende Schweizerinnen und Schweizer und wer Familien auch Grenzgängerinnen und Grenzgänger habe nicht obligatorische Krankenkasse kann sich in ns Schweiz impfen lassen.

Mehr sehen: Darf Man In Österreich Urlaub Machen, Informationen FÜr GÄste Und Reisende


Die neuesten titel zur Pandemie

Taskforce-Chefin erwartet früh Zulassung von Impfstoff zum Kinder: Der corona-impfstoffe für Kinder unter 12 jahre dürfte bald in den Markt kommen. Der Impfstoffhersteller Pfizer/Biontech jawohl vorläufige daten für Fünf- bis zu Elfjährige vorgelegt, genannt Tanja Stadler, Leiterin der wissenschaftlichen Taskforce, gegenüber von «Blick».

Was ist der aktuelle stand punkto Corona-Impfung?

Zugelassen sind an der Schweiz bisher die Impfstoffe von Biontech/Pfizer, Moderna und Johnson & Johnson. Das bundesamt für gesundheit (BAG) hat die Dauer das Impfwirksamkeit von 6 auf 12 mehrmonatige erhöht.Die Zulassung ns Impfstoffs by Astra-Zeneca verzögert sich, weil beyogen auf Swissmedic ns eingereichten scham nicht ausreichen. Das Zulassungsbehörde fordert weitere Studien.Die Impfstoff-Hersteller Biontech/Pfizer und Moderna gehen davon aus, dass vor dem winter eine dritte Corona-Impfung zur Auffrischung notwendig es ist in wird.Die geimpfte ist gratis und no obligatorisch. Die Impfempfehlung ns Eidgenössischen Impfkommission wurden angepasst: einer Impfung mit mRNA-Impfstoffen wird neu allen Jugendlichen ab 12 Jahren empfohlen. Auch Genesene und Schwangere sollen sich impfung lassen.Der Bund übernimmt das Kosten für ns Impfung auch weil das Personen, die an der schweiz leben, dennoch nicht verpflichtend krankenversichert sind.

Mehr sehen: Clk 63 Amg Technische Daten

Ebenfalls befreien ist die Impfung zum Grenzgängerinnen und Grenzgänger, die nicht in der schweizerisch versichert sind und bei Schweizer Gesundheitseinrichtungen arbeiten.Auch wer bei Corona erkrankt ist, soll sich impfen lassen, sagt der Präsident ns Ekif. Die geimpft könne milde Infektionen nicht ganz verhindern, "aber schwere Verläufe importieren verhindert." Die Hospitalisierten es ist in derzeit in der mehrheitlich ungeimpft.Die Nebenwirkungen nach ein Covid-19-Impfung bewegung sich im Rahmen ns Zulassungsstudien und des "Beipackzettels". Kommen sie diesem ergebnis kommt ns Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic nach auswertung von mager 2000 Meldungen.